Der 
Verband
Politik
Publikationen
Profession

Presse
  Pressemitteilungen
  Expertenvermittlung
  Report Psychologie
  Publikationen
Termine

Mitgliedschaft
Mitgliederbereich
Stellenbörse
Praktikumsbörse

Sektionen
Landesgruppen
BV Studierende
BV Studierende

Psychologenakademie
Verlag
Wirtschaftsdienst
Haus der Psychologie
Akademie


Suche auf den Seiten des BDP


    Facebook Twitter
XING LinkedIn
      Kontakt
      Impressum
      Sitemap




Pressemitteilung
Nr. 13/16
17. November 2016

Studiengängen der Psychologie droht ein Kahlschlag

BDP sieht großen Veränderungsbedarf im Eckpunktepapier des BMG

Der Berufsverband Deutscher Psychologinnen und Psychologen (BDP) und die Deutsche Gesellschaft für Psychologie (DGPs) formulieren gemeinsam Kritik an dem Eckpunktepapier des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) zu einem geplanten Studium der Psychotherapie.

Das Psychologiestudium mit den Abschlüssen Diplom bzw. Bachelor plus Master hat sich in der Vergangenheit sehr gut bewährt und sichert auch für die Psychotherapieausbildung die notwendige wissenschaftliche Qualifikation.

„Die Probleme einer adäquaten Bezahlung der Psychotherapeuten in Ausbildung und die der Zulassung von Absolventen verschiedener Studiengänge zur Ausbildung werden mit dem vorliegenden Eckpunktepapier nicht konkret angegangen“, kritisiert BDP-Präsident Prof. Dr. Michael Krämer.

Der vorliegende Entwurf enthält weiterhin viele offene Fragen im Hinblick auf die Kompetenzen der Absolventen sowie deren Tragfähigkeit für die in andere Bereiche der Psychologie erweiterten Aufgaben und insbesondere für die Behandlungserlaubnis mit Abschluss des Studiums.

Im Hinblick auf die erreichte Qualität in der Psychologie und deren Nutzen für die Gesellschaft droht vor dem Hintergrund der geplanten Anzahl an Studienplätzen der Kahlschlag. „Die Ablösung der Psychotherapie von deren Grundlagenwissenschaft Psychologie ist fachlich nicht nachvollziehbar und gefährdet auch die wissenschaftliche Weiterentwicklung psychotherapeutischer Interventionsansätze“, so BDP-Präsident Michael Krämer. Der BDP fordert daher die politisch Verantwortlichen auf, die hier dargestellten negativen Effekte des vorgelegten Modells in der weiteren Diskussion zu berücksichtigen und entsprechende Konsequenzen für die Weiterentwicklung von Psychologie und Psychotherapie zu ziehen.

Link zur gemeinsamen Erklärung:
www.bdp-verband.de/bdp/politik/2016/161117_reform_pthg.pdf

Link zum Berufsbild Psychologie:
www.bdp-verband.de/bdp/archiv/berufsbild-psychologie.pdf

Diese Pressemitteilung steht auch als PDF zur Verfügung:
www.bdp-verband.de/bdp/presse/2016/PM_13-16.pdf


Alenka Tschischka, Pressereferentin
Am Köllnischen Park 2, 10179 Berlin
Tel. 030 - 209 166 620
Fax: 030 - 209 166 680
E-Mail